MASSNAHMEN GEGEN COVID-19

Stand 13.6.2021

Kurz gesagt:
Gemäß Vorgaben in der aktuellen Verordnung dürfen wir fliegen.
Dies alleine oder mit Nahestehenden i. S. d. Verordnung oder – unter Einhaltung entsprechender Schutzmaßnahmen, also Verwendung von „FFP2-Masken“ (oder höherwertigeren) – auch mit haushaltsfremden Personen.

Somit sind Schulungen, Einweisungen und 90-Tage-Checks möglich, allerdings erachten wir zur zusätzlichen Sicherheit unserer Mitglieder, CRIs/Fluglehrer, bei solchen Flügen mit Haushaltsfremden einen Nachweis einer “geringen epidemiologischen Gefahr”, entsprechend §1 der aktuellen Covid-Öffnungsverordnung oder im Zweifelsfall und auf Wunsch des CRIs/Fluglehrers eines negativen PCR- oder Antigen-Tests (max. 48 Stunden alt) für notwendig.
Anerkannt werden vereinsintern dabei neben den offiziellen Ergebnissen aus Teststraßen und Apotheken (in den meisten Fällen kostenlos!) auch Firmentestungen, sofern diese schriftlich nachgewiesen werden können.

Solltet ihr – zeitlich oder örtlich – keine Testmöglichkeit haben, so können wir euch gegen einen Kostenersatz von € 6,– eine Testung bei uns im Büro anbieten.

Und jedenfalls gilt: beim leisesten Verdacht einer Erkrankung oder Verkühlung ist unbedingt von Flügen Abstand zu nehmen!

Entsprechende FFP2-Masken könnt ihr bei Bedarf auch im Büro und über unsere Fluglehrer zum Preis von € 3,– beziehen.

> Innerhalb der gesamten Flugplatzräumlichkeiten ist das Tragen eines entsprechenden Mund-Nasen-Schutzes (FFP2 oder höherwertig) verpflichtend. Dieser darf nur von den Mitarbeitern und Mitgliedern auf den zugewiesenen Arbeitsplätzen abgelegt werden, wenn kein Kontakt mit Kunden oder anderen Mitgliedern gegeben ist.
Weiters ist auf Einhaltung des Mindestabstandes von mehr als zwei Meter zu achten. Bei Unterschreitung dieses Mindestabstandes ist auch im Freien das Tragen einer FFP2-Maske (oder höherwertig) obligatorisch.
Verzichtet bitte darauf einander die Hände zu schütteln.

> Bürobetrieb: Aktuell ist unser Büro immer nur mit einem Mitarbeiter besetzt und wir ersuchen euch mit unserem Büro vorrangig telefonisch unter 02252 77340 Kontakt aufzunehmen und die Büroräume nur in Ausnahmefällen, dann mit entsprechendem Mund-Nasen-Schutz und unter Einhaltung eines Sicherheitsabstand von zumindest zwei Metern, sowie nach vorherigem Klopfen, zu betreten.
Dies gibt den dort Anwesenden entsprechend den gesetzlichen Vorgaben die Möglichkeit ihrerseits eine Maske anzulegen.

> Die Flugvorbereitungen sollten vorrangig von zu Hause aus erfolgen, um damit den Aufenthalt im Pilotenraum auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Bitte betretet die Pilotenräume zudem nur jeweils einzeln.
Solltet ihr Unterlagen von den Computern in diesem Raum benötigen oder dort Vorbereitungen treffen müssen, dann verwendet dazu den hinteren Raum – idealerweise bei geöffnetem Fenster – und schließt hinter euch die rot-weiße Kette im Türrahmen, um so weitere Mitglieder am Betreten dieses Raumes zu hindern.
Verwendet bitte auch vor und nach dem Eintritt den berührungslosen Handdesinfektionsspender im vorderen Raum.
Sollte dieser nicht funktionieren, stehen in jedem Pilotenraum und auch im Büro weitere Flaschen mit Desinfektionsmittel zur Verfügung.
Zur Desinfektion von Maus und Tastatur stehen Desinfektionstücher in den Pilotenräumen bereit.

> Theorieeinheiten und Vorträge im Seminarraum sind wieder möglich, allerdings ist die Maskenpflicht und die maximale Teilnehmerzahl laut aktueller Öffnungsverordnung zu beachten.

> Hygienemaßnahmen im Flugzeug:
Diese sollten unverändert lt. Newsletter vom April 2020 (diesen findet ihr im AID-Mitgliederbereich) angewendet werden: Somit bitte vor und nach einem Flug, neben der sowieso auch bisher verpflichtenden Reinigung ZUSÄTZLICH an relevanten (berührten) Stellen den Innenraum mit Desinfektionsmittel-Feuchttüchern säubern. Hierzu ist in jedem Flugzeug am oder hinter dem Pilotensitz eine verschließbare Dose (120 Stück) deponiert. Diese sollen bei Verlassen des Fliegers – gut verschlossen(!) – auch wieder dort aufzufinden sein, sonst müssen wir euch diese berechnen.
Sollte der Inhalt einer Dose sich dem Ende nähern (oder ganz fehlen), bitten wir euch um Meldung an office@mfu-pilotenclub.at damit wir eine volle bereitstellen können. Der nächste Pilot sieht diese dann bei den Papieren im Pilotenraum und nimmt sie mit ins Flugzeug.
‼️ Hier nochmals zur Erinnerung: Bitte die bereitgestellten Desinfektionstücher NICHT für die Garmin-Bildschirme und AUCH NICHT für die beschrifteten Bedientasten und Drehknöpfe an den Garmin Geräten verwenden! Diese würden in kürzester Zeit die Oberfläche und die Aufschrift angreifen!
Weiters wird die Desinfektion der Hände vor Öffnen des Cockpits empfohlen.

> Flüge zur Ausbildung/Einweisung/90-Tage-Checks: Diese erfolgen – wie bereits oben beschrieben – mit entsprechendem Mund-Nasen-Schutz, sowie einem Nachweis einer “geringen epidemiologischen Gefahr”, entsprechend §1 der aktuellen Covid-Öffnungsverordnung oder im Zweifelsfall und auf Wunsch des CRIs/Fluglehrers eines negativen PCR- oder Antigen-Tests (max. 48 Stunden alt).

Ausdrücklich festhalten möchten wir an dieser Stelle, dass der Vorstand des MFU-Pilotenclubs durch diese eingeräumte Möglichkeit zur Nutzung der Vereinsmaschinen keinerlei Haftung für daraus resultierende Rechtsfolgen übernimmt und die hier allenfalls geäußerten Rechtsansichten nur informativen Charakter haben können.
Somit liegt jeder Flug ausschließlich im Ermessen und in der Verantwortung des jeweilige Piloten (PIC).

> Kopfhörer: Diese werden weiterhin aus Hygienegründen nur über das Büro oder berechtigte Fluglehrer ausgegeben und sind diese vor und nach dem Gebrauch entsprechend zu desinfizieren. Geeignete Desinfektionstücher finden sich dazu im Pilotenraum.

> Bei Flügen zu anderen Flugplätzen und ins Ausland muss dem verantwortlichen Piloten bewusst sein, dass er das volle Risiko für allenfalls verhängte Quarantänemaßnahmen trägt. Hier ist insbesondere auf die aktuelle PPR-Pflicht, verhängte Ausgangsbeschränkungen in Österreich und diverse Ein- und Ausreisebestimmungen zu achten.
Eine kurzfristige Abstimmung mit der jeweiligen Destination und allenfalls den hier und dort zuständigen Behörden ist deshalb dringend anzuraten.

Diesen Vorgaben gelten bis auf Weiteres und so lange keine anderen diesbezüglichen Verordnungen veröffentlicht werden.
Es lohnt sich deshalb immer wieder mal auf diese Seite zu schauen.

Wir wünschen euch „trotz dieser Widrigkeiten“ schöne Stunden in der Luft und dass wir alle gut über den Winter kommen.

Gerhard IVAN
für den Vorstand des MFU-Pilotenclub
und als zertifizierter Covid-19-Beauftragter